LEPUS NRW - Lebensräume erhalten, planen und schützen

Aktuelles aus den Projektregionen

Die Zielgruppe im Visier

Die Zielgruppe im Visier

Auf der Suche nach Sämereien zieht diese Kette von Rebhühnern in Bocholt über eine Brachfläche. Doch schon bald wird dieses Gelände bebaut sein. Dann sollen die Tiere dank unseres LEPUS-Projektes neue Lebensräume finden. Die Projekt-Mitarbeiter fanden ihre...

mehr lesen
Projekt erfolgreich gestartet!

Projekt erfolgreich gestartet!

Das Projekt "LEPUS NRW - Lebensräume erhalten, planen und schützen" ist gestartet! Mit einem großen Presseauftakt am 19. Juni auf dem Betrieb von Hubert Anxel in Beckum  fiel der Startschuss. Seither kümmern sich Landwirte, Jäger und Naturschützer im Schulterschluss...

mehr lesen
Erste Revierbesichtigungen

Erste Revierbesichtigungen

Das LEPUS-Projekt wird sehr gut angenommen. Mittlerweile liegen dem LEPUS-Team über 40 Bewerbungen aus allen Projekt-räumen vor. Entsprechend den Naturräumen und örtlichen Gegebenheiten sind ganz unterschiedliche Reviere und Jagdgenossenschaften dabei. Die ersten...

mehr lesen
Niederrhein: Revierbegehung

Niederrhein: Revierbegehung

Mehrere Ketten Rebhühner und Hasen wurden bei den ersten Revierbegehungen am Niederrhein beobachtet. Auf einem etwa 2 ha Schlag entsteht jetzt durch die Anlage von Ackerbrachen, Extensivgetreideanbau, Beetle Banks und verschiedene Blühmischungen neuer Lebensraum für...

mehr lesen
LEPUS-NRW im Rheinland gestartet

LEPUS-NRW im Rheinland gestartet

Ein Feldrand in Rees am Niederrhein bot eine passende Kulisse für den Start eines neuen Naturschutzprojektes. „Der anhaltende Artenverlust ist zu einem großen gesellschaftlichen Thema geworden. Vor uns liegt eine herausfordernde Aufgabe, die wir gemeinsam angehen...

mehr lesen

Das Projekt LEPUS-NRW wird exklusiv gefördert von

Projektbeschreibung

Extreme Wetterereignisse, Landbewirtschaftung und zunehmende Beutegreifer machen Rebhuhn, Feldhase & Co. das Leben schwer. Um mehr als 90 Prozent ist die Population des Rebhuhns eingebrochen, andere Offenlandarten sind nicht viel besser dran.

Im Rahmen des LEPUS-NRW Projektes (Lebensräume erhalten, planen und schützen) beraten die beiden Stiftungen, Stiftung Westfälische Kulturlandschaft und Stiftung Rheinische Kulturlandschaft, ehrenamtliche Naturschutzinteressierte, Landwirte und Jäger in Bezug auf lebensraumverbessernde Maßnahmen in der Agrarlandschaft.
In ausgewählten Projektrevieren sollen exemplarisch Möglichkeiten der Lebensraumgestaltung erarbeitet und vorgeschlagen werden. Auf freiwilliger Basis arbeiten Landwirte und ehrenamtliche Naturschutzinteressierte zusammen mit den Stiftungen an Möglichkeiten, die Lebensräume für Feldhase, Rebhuhn sowie Feldlerche und Co. aufzuwerten. Ziel ist es zum einen, auf den jeweiligen Betrieb abgestimmte, geeignete Maßnahmen zu identifizieren und diese möglichst ökologisch und effektiv auf den Äckern umzusetzen. Zum anderen sollen aber auch Jäger sowie ehrenamtliche Naturschützer außerhalb von landwirtschaftlichen Flächen Anregungen zur Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen erhalten.

Europaweite Analyse zeigt die Bestandsentwicklung in der Agrarlandschaft

zwischen 1980 und 2010 (30 Jahre)

Datenquelle: Dröschmeister et al. 2012, Europäische Union

Star

  • 1980: 84,9 Mio
  • 2010: 40,8 Mio

%

Rückgang

Feldsperling

  • 1980: 52,8 Mio
  • 2010: 22,7 Mio

%

Rückgang

Grauammer

  • 1980: 27,2 Mio
  • 2010: 10,1 Mio

%

Rückgang

Rebhuhn

  • 1980: 13,4 Mio
  • 2010: 0,8 Mio

%

Rückgang

Braunkehlchen

  • 1980: 10,4 Mio
  • 2010: 3,0 Mio

%

Rückgang

Wie ist das Projekt entstanden?

In vorangegangenen Projekten der Stiftung mit Jägern und Landwirten war die Idee für das LEPUS-Projekt entstanden. Für weite Teile des Landes NRW war eine große Nachfrage und ein hoher Beratungsbedarf deutlich geworden, Lebensräume in der Agrarlandschaft aufzuwerten.
Die alarmierenden Bestandssituationen von Offenlandarten wie Rebhuhn, Feldlerche, Kiebitz, Feldhase & Co. zeigten die dringende Notwendigkeit, Lebensraumbedingungen zu optimieren und somit die Biodiversität in der Kulturlandschaft zu fördern und zu erhalten. Dies gelingt nur, wenn die Akteure aus Naturschutz, Jagd und Landwirtschaft gemeinsam handeln. 

Mitmachen und Vorteile genießen

Beratung Ihres Jagdrevieres in Bezug auf Lebensraumgestaltung.

Beratung im Bereich von land- und forstwirtschaftlichen Fördermaßnahmen

Planung und Erarbeitung von Maßnahmenpaketen in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und der Landwirtschaftskammer NRW

w

Optimale Gestaltung und Betreuung von Agrarumweltmaßnahmen, Greening, Vertragsnaturschutz

Nutzung verschiedener Förderungen (Greeningprämie, AUM, Vertragsnaturschutz)